20. April 2019 / Aktuell

Schließung der Geburtshilfe am St. Elisabeth Krankenhaus Volkmarsen FU Kreis Höxter u. FrauenRat NRW

Gemeinsam für eine wohnortnahe und verlässliche Geburtshilfe in unserer ländlichen Region

Frauen Union Kreis Höxter und FrauenRat NRW

Das Foto zeigt von links: Ilona Drüke, Walburga Neu, Linnea Schrader, Claudia Pischke, Uta Fechler (stellv. Vorsitzende FrauenRat NRW), Viola Wellsow (Kreisvorsitzende FU), Marietta Kreimeier, Hildegard Pöhler und Andrea Dangela.

Seit 2015 wurden deutschlandweit 50 Kreissäle geschlossen. In unserer Region waren das Bad Arolsen, Marsberg, Warburg und jetzt auch noch Volkmarsen. Dabei ist das große Einzugsgebiet und die weite Anreise einiger werdender Mütter ein Indiz für die Beliebtheit der Volkmarser Kreißsäle. Doch sinkende Geburtenraten und die Beiträge der Haftpflichtversicherung für Entbindungsärzte und Hebammen zwingen die Klinik, laut eigener Aussage, zu diesem Schritt und führen dazu, das werdende Mütter in Zukunft weitere Wege auf sich nehmen müssen, um in Geburtskliniken zu gelangen, die dann möglicherweise noch völlig überlast sind. Schließungen von Geburtsstationen in ländlichen Regionen haben für werdende Mütter ganz andere Konsequenzen, als in Ballungszentren, wo andere Stationen, auch schnell erreicht werden können.
Hier sieht der Frauen Rat NRW und der Kreisverband der Frauen Union Höxter dringenden Handlungsbedarf von Politik, Klinikträgern und Leitungen und der Kassenärztlichen Vereinigung und möchte dies zum Anlass nehmen, den ungeborenen Kindern und deren Eltern, eine Stimme zu geben.
Unsere Region kämpft auf der einen Seite um den Zuzug und Verbleib junger Familien und auf der anderen Seite werden dies Bestrebungen durch solche Missstände, erschwert, sagt die Kreisvorsitzende der Frauen Union Viola Wellsow und weiter, uns ist es nicht egal, wenn die ländlichen Regionen verwaisen. Auch für uns ist eine flächendeckende medizinische Versorgung wichtig. Gesundheit ist keine Ware und kann auch nicht kostendeckend berechnet werden.
Wir fordern eine wohnortnahe, verlässliche und sichere Geburtshilfe, sagt Uta Fechler vom FrauenRat NRW und sieht hier eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an dessen Lösung sich alle Beteiligen müssen.Geburtshilfe darf und kann nicht vorherrschend unter wirtschaftlichen Aspekten betrieben werden. Der (Personal-)Aufwand für Geburten muss leistungsgerecht vergütet werden. Das Modell der Abrechnungspauschale muss überprüft und ggfls. angepasst werden. Eine wohnortnahe Erreichbarkeit klinischer Versorgung durch Krankenhäuser oder Geburtshilfeeinrichtungen ist sicherzustellen. Zur Vor- und Nachsorge die Gewährleistung einer flächendeckenden Hebammenhilfe. Hierfür bedarf es einer ausreichenden finanziellen Absicherung der freiberuflichen Hebammen und die Beiträge der Haftpflichtversicherung für Hebammen, müssen finanzierbar sein z.B. durch die Einführung eines Haftungsfonds.
Notwendige Reformen dürfen nicht länger auf die lange Bank geschoben werden. Es muss jetzt gehandelt werden, fordern die beiden Vereinigungen.

 

Foto: Frauenunion Höxter

 

 

Meistgelesene Artikel

Neueröffnung Restaurante MIA MAMMA am 25.02.2021 - Pizza I Burger & Lounge
Aktuell

Öffnungszeiten von Mittwoch bis Sonntag von 13:00 - 23:00 Uhr - Lieferdienst

weiterlesen...
POL-HX: Haus nach Küchenbrand unbewohnbar: 150.000 Euro Schaden
Polizeimeldungen

Eine 54-jährige Bewohnerin und ein 22-jähriger Bewohner konnten rechtzeitig entkommen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Neueröffnung Restaurante MIA MAMMA am 25.02.2021 - Pizza I Burger & Lounge
Aktuell

Öffnungszeiten von Mittwoch bis Sonntag von 13:00 - 23:00 Uhr - Lieferdienst

weiterlesen...
Update 27. Februar: 13 weitere amtlich positive Tests im Kreis Höxter
"Corona" - Neuigkeiten

Die 7-Tage Inzidenz im Kreis Höxter steigt weiter auf 55,62

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Neueröffnung Restaurante MIA MAMMA am 25.02.2021 - Pizza I Burger & Lounge
Aktuell

Öffnungszeiten von Mittwoch bis Sonntag von 13:00 - 23:00 Uhr - Lieferdienst

weiterlesen...
Kino leuchtet! Am Sonntag um 19 Uhr gehen bundesweit in den Kinos die Lichter an
Aktuell

Die Idee entstand am Rande einer virtuellen Mitgliederversammlung der AG Kino – Gilde

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner