21. Dezember 2022 / Aus den Schulen

Die Stadt Bad Driburg hat große Pläne für die „Schule unter der Iburg“

Bildungsdezernent Uwe Damer beschreibt die Pläne der Stadt Bad Driburg

Bildunterzeile: Bildungsdezernent Uwe Damer erklärt die Pläne rund um die Schule unter der Iburg.

Bildunterzeile: Bildungsdezernent Uwe Damer erklärt die Pläne rund um die Schule unter der Iburg.


Der Hauptstandort der „Schule unter der Iburg“ in Bad Driburg beherbergt rund 500 Grundschülerinnen und Grundschüler in verschiedenen Gebäudeteilen. Seit dem Schuljahr 2018 sind an diesem Standort zwei Grundschulen zusammengelegt worden: die katholische Grundschule und die Gemeinschaftsgrundschule, die beide in städtischer Trägerschaft waren und mit ihren Grundstücken unmittelbar aneinander lagen. Die immer noch bestehende räumliche Trennung der ehemals zwei Schulen soll bald Geschichte sein. Bildungsdezernent Uwe Damer beschreibt die Pläne der Stadt Bad Driburg und warum die bauliche Zusammenlegung so wichtig ist.


Herr Damer, die „Schule unter der Iburg“ unter der Leitung von Marion Oeynhausen besteht am Hauptstandort immer noch räumlich aus zwei verschiedenen Schulen, wie sehen die Pläne der Stadt aus, um diesen Zustand zu beenden?


Uwe Damer: Fraglich ist, ob ein Neubau, Teilneubau oder eine Sanierung der Schule am meisten Sinn machen würde. Um diese Frage beantworten zu können, haben wir bereits vor Monaten eine Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht. Die Ergebnisse dieser Studie sollen unserem Stadtrat als Entscheidungsgrundlage dienen, um festzulegen, wie wir weiter vorgehen sollen.

Diese Studie ist sehr aufwändig und braucht folglich ihre Zeit. Aufgrund einer personellen Neuaufstellung im zuständigen Fachamt, mussten wir die Machbarkeitsstudie in der letzten Bauausschuss-Sitzung noch einmal als Auftrag an einen externen Dritten vergeben, der allerdings auf die guten Vorarbeiten aufbauen kann. Nun kann das beauftragte Unternehmen umgehend mit seiner Arbeit beginnen. Es ist weiterhin vorgesehen, dass sich das Unternehmen auch in der Sitzung des Ausschusses für Schulen, Bildung, Kultur und Sport am 24. Januar 2023 vorstellen wird. Aufgrund der bereits geleisteten, guten Vorarbeit unseres Fachamtes, gehen wir davon aus, dass das Ergebnis der Machbarkeitsstudie in der zweiten Jahreshälfte 2023 vorliegen wird. Auf der Grundlage dieses Ergebnisses wird dann der Stadtrat entscheiden, in welchem Umfang welche Bauarbeiten angestrebt werden.

Bleibt es definitiv beim bestehenden Standort oder ist auch ein Neubau an anderer Stelle in der Stadt denkbar?


Uwe Damer: In einvernehmlicher Abstimmung mit der Schulleitung sind wir der festen Überzeugung, dass die „Schule unter der Iburg“ definitiv an diesem Standort bleiben sollte, denn hier befinden sich in direkter Nähe zwei von der Schule umfangreich genutzte Turnhallen und das ebenfalls gut genutzte Iburg-Stadion mit Kunstrasenplatz und Leichtathletikanlage – eine Infrastruktur, die man anderswo im Stadtgebiet nicht findet.

Welche Probleme ergeben sich durch die momentane bauliche Situation im Schulalltag?


Uwe Damer: Die Akteure vor Ort haben in den letzten Jahren großartige Arbeit geleistet beim „mentalen Zusammenwachsen“ der beiden Schulen – so etwas ist wahrlich nicht selbstverständlich und hat viel mit Identifikation und Teamgeist zu tun! Die immer noch bestehende baulich-räumliche Trennung der ehemaligen Grundschulen ist im Alltag für die Beteiligten immer noch eine große Barriere, da man oftmals um den gesamten Gebäudekomplex außen herumlaufen muss, um einen Raum in einem anderen Gebäudeteil zu erreichen. Alle am Schulleben Beteiligten wissen, wie wichtig es ist, dass sich die Kinder unterschiedlicher Klassen begegnen können oder die Lehrerinnen und Lehrer bei Differenzierungsangeboten auf ein entsprechendes Raumangebot zugreifen können. Eine räumliche Gesamtkonzeption ist daher mehr als wünschenswert!

Welche Ziele verfolgt die Stadt Bad Driburg mit dem Umbau bzw. (Teil-) Neubau noch außer der räumlichen Zusammenlegung von ehemals zwei Schulen?


Uwe Damer: Es werden immer mehr Kinder angemeldet, sodass es ein weiteres wichtiges Ziel ist, die Voraussetzungen für eine Sechs-Zügigkeit zu schaffen. Bisher fahren die einzelnen Jahrgänge überwiegend fünfzügig. Derzeit werden an der „Schule unter der Iburg“ zusammen mit dem Teilstandort in Pömbsen insgesamt 551 Schülerinnen und Schüler beschult. Da die Geburtenzahlen der letzten Jahre natürlich bekannt sind, ist absehbar, dass wir zum Schuljahr 2025/26 voraussichtlich an beiden Standorten zusammen erstmalig die 600er Grenze überschreiten werden. Was wir nicht abschätzen können, ist die weitere Flüchtlingssituation - insbesondere aus der Ukraine. Dass hier sowohl weitere Kitaplätze als auch Möglichkeiten im Grundschul- und auch im weiterführenden Schulbereich geschaffen werden müssen, ist für alle nachvollziehbar.

Dafür braucht man eben nicht nur grundsätzlich einige weitere Klassenräume, sondern der Unterschied ist in Wirklichkeit viel größer: moderner Unterricht ist eben kein Frontalunterricht für große Klassenverbände mehr, sondern hat den Anspruch, Kinder in Klein- oder Differenzierungsgruppen individueller zu fördern.

Das braucht aber verschiedene Kleingruppenräume zusätzlich zum eigentlichen Klassenraum. Auch diese zusätzlichen Räume wollen wir schaffen, um somit modernen Unterricht noch besser als bislang zu ermöglichen. Nicht zu vernachlässigen ist auch der auf den Weg gebrachte Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz ab 2026. Bereits jetzt besuchen 200 Schülerinnen und Schüler unsere offene Ganztagsgrundschule und 86 Kinder unsere Randstundenbetreuung.

Wir gehen auch hier von einer erhöhten Nachfrage spätestens ab 2026 aus. Und ein drittes wichtiges Ziel gibt es: die zukünftige Schule muss behindertengerecht sein, um die in unserer Schule bereits gelebte Inklusion durch die entsprechenden gebäude-technischen Voraussetzungen weiter zu vereinfachen.
Zusätzlich ergeben sich durch den geplanten Um- oder Neubau natürlich viele Gestaltungsmöglichkeiten, die unser gebildeter „Arbeitskreis Schule“ – bestehend aus Vertretern aller Fraktionen, Verwaltung und Mitarbeitern der „Schule unter der Iburg“ – bereits bei der Erstellung der Machbarkeitsstudie möglichst berücksichtigen möchte. Mitte Januar 2023 wird dieser Arbeitskreis erneut tagen. Denn bei einem so großen Projekt ist es natürlich wichtig, dass die Entscheider und Beteiligten stets auf dem aktuellen Sachstand sind. 

Auch, wenn es sich hierbei um eine gute Investition in die Zukunft des Bildungsstandortes Bad Driburg handeln wird, so muss natürlich der entstehende Kostenrahmen grundsätzlich im Auge behalten werden und jede einzelne Maßnahme der Stadt wohlüberlegt sein. Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass die gute und ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Schule bei diesem großen und zukunftsweisenden Projekt zu einem Ergebnis führen wird, dass im Interesse unserer Kinder in Bad Driburg auch zukünftig ein weiterhin attraktives Grundschulangebot vorgehalten wird.

Quelle: Stadt Bad Driburg

Anzeigen - Klickt für mehr Infos:

Stellenangebote Jobangebote Gastronomie in der Region Linara Betreuung zu Hause Hier könnte ihre Werbung stehen

Um diesen Video-Stream ansehen zu können, müssen Daten von externen Dienstanbietern (hier YouTube) geladen werden. Dazu müssen Sie uns vorab Ihre Einwilligung geben.

Einstellungen aufrufen

 

Mitarbeiter suchen Jobportal Juni 2022

Stellenangebote

 Stellenangebote Service               Trocknungstechnik Igor Kirsch Stellenangebot

 

Buddenberg Kunststoffe Stellenangebot

 

Meistgelesene Artikel

Auswahl an gastronomischen Angeboten der Restaurants in der Region
Angebote unserer Partner

Kontaktdaten mit Speisekarten und wechselnden Angeboten

weiterlesen...
Größerer Brand im Lager vom Autohaus Hermann in Höxter
Polizeimeldungen

Die Ursache ist bisher unbekannt. Verletzte gibt es nicht

weiterlesen...
Polizeimeldungen v. 13.01.2023 aus den Kreisen HX/PB/LIP
Polizeimeldungen

Riesige Drogenplantage in alter Gewerbehalle entdeckt,Betrugsfälle mit falschen Polizisten

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eine Ära am Helene-Weber-Berufskolleg geht zu Ende
News aus dem Kreis Paderborn

Schulleiter Andreas Czorny wird verabschiedet

weiterlesen...
Ganz neu ab 01.01.2023 Pflegeberatung nach § 37 Abs. 3 SGB XI - Kostenlos für Sie
Angebote unserer Partner

Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für die vorgeschriebenen Beratungen

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Anmeldephase an der Sekundarschule in Beverungen startet bald
Aus den Schulen

Anmeldezeiten, mitzubringende Nachweise und weitere Infos im Beitrag

weiterlesen...
Mina ist Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs der Sekundarschule im Dreiländereck Beverungen
Aus den Schulen

Ins Rennen gingen Cheyenne Attelmann (6a), Mina Marinova (6b) und Mareike König (6c).

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner