23. Juli 2023 / News aus der Region

Holz- und Technologietage: Mit den Förstern auf Wanderung durch den Nieheimer Forst

Der Wald bleibt – nur sein Gesicht verändert sich

Bild 1 Förster: Neue Pflanzen, neues Gesicht: Die beiden Förster Moritz Wiese und Werner Warning inmitten einer aufgeforsteten Flächen. Vor allem Douglasien und Lärchen stehen dort im Mittelpunkt. Fot

Bild 1 Förster: Neue Pflanzen, neues Gesicht: Die beiden Förster Moritz Wiese und Werner Warning inmitten einer aufgeforsteten Flächen. Vor allem Douglasien und Lärchen stehen dort im Mittelpunkt. Foto: Stadt Nieheim/ M. Schäfer  

Bild 2 Douglasien: Immergrüner Nadelbaum: Die Douglasie gilt als echtes Allroundtalent, ist robust und resistent gegen Insekten- und Pilzbefall, ein echter Hoffnungsträger. Foto: privat

Nieheim. Trockenheit, Hitze, Stürme, Starkregen, Borkenkäfer und Pilzbefall; die heimischen Wälder stehen nach wie vor unter Stress. Fichten und Buchen leiden seit Jahren, und auch die Eschen haben schlechte Zukunftsperspektiven. Nach der jüngsten Waldzustandserhebung des Bundesministeriums sollen vier von fünf Bäumen in Deutschlands Wäldern krank sein. Lichte Kronen, absterbende Äste und Schädlingsbefall sind erste deutliche Zeichen, die auch Waldspaziergängern immer öfter auffallen. Und manche Baumarten werden einfach zum Auslaufmodell. Doch wie sieht er künftig aus – der Wald der Zukunft? Ist das Ökosystem Wald noch widerstandsfähig? Diesen Fragen wollen die Förster der HOB Wald- und Naturraummanagement GmbH&Co.KG, Moritz Wiese und Werner Warning, gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern direkt Ort des Geschehens nachgehen.

Während der Holz- und Technologietage in Nieheim bieten die beiden Waldexperten am Samstag, 2. September, sowie am Sonntag, 3. September, eine kostenlose Försterwanderung durch den Nieheimer Wald an. Treffpunkt für die interessierten Wanderinnen und Wanderer ist jeweils um 11 Uhr am Klimapavillon, oberhalb der Lehmkuhle (ohne Voranmeldung). Wichtig: Gutes Schuhwerk ist vonnöten!

Der Klimawandel ist auch in der Region längst angekommen und hat im beliebten deutschen Sehnsuchtsort massive Spuren hinterlassen. Werden es Bäume wie Buchen, die in der Region bislang vorherrschend waren, überhaupt noch schaffen, auf Dauer weitere heiße und trockene Sommern zu überleben?

Verständnis für Forstwirtschaft

Die Förster Moritz Wiese und Werner Warning haben die Entwicklung genau im Blick, wollen während der Försterwanderung darauf aufmerksam machen, wie der Wald sich verändert – und zwar auf Dauer. „Auf der zweistündigen Wanderung wollen wir die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen, sie für die Situation sensibilisieren und überhaupt auch das Verständnis für die Forstwirtschaft und damit für regionale Produkte wecken“, betont Moritz Wiese.

Viele Menschen hätten zwar ein Bild von der Landwirtschaft und den dort wachsenden Pflanzen, aber nicht vom Wald, in dem alles wesentlich langsamer wachse und sich über einen längeren Zeitraum entwickle. „Da wollen wir Wissen vermitteln und aufzeigen, welche weitreichenden Folgen die Wetterextreme haben“, sagt der junge Förster. 

Fachmann Moritz Wiese weiß genau, wovon er spricht, betreut er doch mit seinem Kollegen Werner Warning in der HOB rund 2300 Hektar an Waldflächen. Dieser Zusammenschluss privater Waldbesitzer aus der heimischen Region wie aus Herford hat sich die nachhaltige Forstwirtschaft auf die Fahnen geschrieben. „Und das nehmen wir sehr ernst“, bestätigt auch Werner Warning, denn es bedeute, den Wald aus der Krise hinauszuführen und für nachfolgende Generationen wieder fit zu machen.

Klimaresistente Baumarten

Damit richten die Waldexperten den Blick nach vorne, denn der Klimawandel erfordert ein Umdenken und damit auch die permanente Suche nach Baumarten, die unter veränderten Bedingungen gut gedeihen. Erste Ergebnisse auf dem Weg zum klimaresistenten Wald machen Hoffnung. Denn 95 Prozent der sogenannten Kalamitätsflächen (jene Waldbestände, die krank und schadhaft sind und zu großen Ausfällen geführt haben) in der Region sind inzwischen wieder aufgeforstet. 

Baumarten wie Douglasien, Roteichen, Weiß- und Küstentannen, Esskastanien und Lärchen, die alle eine hohe Witterungsbeständigkeit versprechen, ergänzen den bisherigen Bestand. „Wir haben alleine in dieser Saison 48.000 Bäume gepflanzt und setzen nun auf ein breites Spektrum durch die Pflanzung der einzelnen Arten“, berichtet Werner Warning. Und das bedeutet: Der Wald wird bunter, vielfältiger. Je nach Standort wird es Mischkulturen geben, und wenn die Natur Birke, Ahorn oder eine Kirsche daneben pflanzt – diese natürliche Entwicklung ist gewollt und macht den künftigen Wald facettenreicher und damit hoffentlich dem Wetterstress gewachsen.

An verschiedenen Standorten des Nieheimer Stadtwaldes wie im Privatwald von Johann Friedrich von der Borch wollen die beiden Förster während ihrer Wanderung zeigen, wie sich Waldflächen unter den veränderten Bedingungen unterschiedlich entwickeln und wie sich Flächen verjüngen können. 

Risiko minimieren

Und wie sieht der Wald der Zukunft nun tatsächlich aus? Eine abschließende Antwort gibt es nicht – „Wir wissen es einfach nicht, was genau passiert“, sagt Förster Moritz Wiese und ergänzt: „Es gibt nicht die eine Lösung mit genau den Baumarten, die sich jetzt verjüngen.“ Wichtig sei angesichts der sich verschärfenden klimatischen Bedingungen, das Risiko für den Wald zu minimieren. Und das bedeutet: Zu beobachten und so viele Informationen wie möglich zu sammeln, um konkret beurteilen zu können, welche Auswirkungen die neuen Baumarten in den heimischen Wäldern haben. 

Infobox: Arboretum

In Bad Driburg ist das Buddenberg-Arboretum bereits ein beliebtes Ausflugsziel. In Holzhausen soll ebenfalls eine Gehölz-Sammlung entstehen: Im Zuge des Nieheimer Rundwanderweges am Holsterberg - im Bereich des Nieheimer Kunstpfades – ist im nächsten Jahr ein aufschlussreiches Arboretum geplant, das 18 Baumarten aus verschiedenen Kontinenten vereinigt. Ein entsprechendes Gelände von rund zwei Hektar haben die Förster bereits ausgesucht und als Schutz vor Wildverbiss eingezäunt. Im Frühjahr soll gepflanzt werden. Für das Projekt werden noch Sponsoren gesucht, die sich bei den beiden Förstern unter Tel.: 05274/98910 melden können. 

Geplante Öffnungszeiten Holz- und Technologietage: Samstag, 2. September: 11.00-18.00 Uhr, Lichterfest (mit Eintritt): 19.00-1.00 Uhr, Sonntag, 3. September: 11.30-18.00 Uhr.

Verkaufsoffener Sonntag 13:00-18:00 

Eintritt: Der Eintritt an beiden Tagen ist frei, Ausnahme: Lichterfest am Samstagabend. 

Quelle und weitere Infos und Anmeldung zu Vorträgen: Stadt Nieheim, Stadt- und Wirtschaftsförderung, Marktstraße 18, 33039 Nieheim, Tel.: 05274/982 150. www.nieheim.de

Bildrechte: Förster - ©Stadt Nieheim/ M. Schäfer. Douglasien - © M. Schäfer

 

Anzeigen - Klickt für mehr Infos:

Stellenangebote Jobangebote Gastronomie in der Region Linara Betreuung zu Hause Hier könnte ihre Werbung stehen

 

 

Mitarbeiter suchen Jobportal Juni 2022     

Stellenangebote

         Gräfliche Kliniken

 

Schwimmschule Schumacher   Stellenangebote Prima Aktiv

Klickt hier drauf für mehr Infos und zum Download unserer Apps:

Logo Unser Bad Driburg - Downloadlink

 

Ihre Nachrichten fehlen auf Unser Bad Driburg? 

Meistgelesene Artikel

Auswahl an gastronomischen Angeboten der Restaurants in der Region
Angebote unserer Partner

Kontaktdaten mit Speisekarten und wechselnden Angeboten

weiterlesen...
BETREUUNG IN HÄUSLICHER GEMEINSCHAFT - Jetzt kostenlos und unverbindlich beraten lassen
Angebote unserer Partner

LINARA - DER PARTNER AN IHRER SEITE Einfühlsam. Kompetent. Zuverlässig. - ganz neu ab 01.06.2023: Badezimmerumbau nach §40 SGB XI

weiterlesen...
Sonderpreis Baumarkt: Sonderangebote aus dem aktuellen Prospekt
Angebote unserer Partner

Schrauben & Eisenwaren - Garten & Freizeit - Technik & Werkzeug - Renovieren & Wohnen - Macherwerkstatt - Macherfamilie - Tierfutter und mehr

weiterlesen...

Neueste Artikel

BETREUUNG IN HÄUSLICHER GEMEINSCHAFT - Jetzt kostenlos und unverbindlich beraten lassen
Angebote unserer Partner

LINARA - DER PARTNER AN IHRER SEITE Einfühlsam. Kompetent. Zuverlässig. - ganz neu ab 01.06.2023: Badezimmerumbau nach §40 SGB XI

weiterlesen...
Stellenangebote und mehr in den Medien von
Aus Handwerk, Handel, Industrie, Dienstleistungen und Gastronomie

Akquise von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Job-Modul, Speisekarten und wechselnde Gerichte, Veranstaltungskalender, Produktkatalog und mehr

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bezirksregierung Detmold feiert 25 Jahre Berufskolleg
News aus der Region

Das Berufskolleg verbindet erfolgreich Bildung in Schule und Beruf

weiterlesen...
Baustellenbesichtigung und Vertragsunterzeichnung: Ein neues Dorfgemeinschaftshaus für Scherfede
News aus der Region

Mit Gesamtkosten von rund 900.000 Euro stellt das Dorfgemeinschaftshaus eine bedeutende Investition in die Zukunft der Gemeinde dar

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner