11. Mai 2023 / Aus den Parteien - Politik

Buchen- oder Blätterwald? - Stellungnahme der ÖDP zum Thema Nationalpark Egge

"Ein Wirtschaftswald, sei er auch noch so (wirtschaftlich!) nachhaltig, wird die Biodiversität nicht so fördern wie einNationalpark"

Foto: Kanenori auf Pixabay

Buchen- oder Blätterwald? - Stellungnahme der ÖDP zum Thema Nationalpark Egge

Kaum war das Halali zur Suche nach einem 2. Nationalpark in NRW aus dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr erklungen, schon rauschte es heftig im Blätterwald rund um das heimische Eggegebirge. Merkwürdig: es waren fast nur Gegner des Projekts und Bedenkenträger, die die Emotionen hochkochen ließen.

Sachfremd war dieser Sturm der Entrüstung schon deshalb, weil zwei wesentliche Voraussetzungen für eine Ausweisung eines Nationalparks und – in der Folge – für eine sachgerechte Diskussion über dieses Projekt noch fehlen.

1. Es steht noch gar nicht fest, welche Waldgebiete er umfassen soll. Man kann aber davon ausgehen: es wird sich überwiegend um Staats- und öffentlichen Wald handeln. Also brauchen sich die Privatwaldbesitzer eigentlich keine Sorgen um Nutzungseinschränkungen für ihre Wälder zu machen.

2. Wie das angekündigte Beteiligungsverfahren aussieht, ist noch nicht bekannt. Hier hält es die ÖDP für wichtig, die betroffenen Akteure einzubinden, d.h. die Kommunen, Kreise und Verbände.

Bei der ganzen Aufregung um das Thema sollte es jedem Teilnehmer an der Diskussion klar sein, dass ...

1. der Anteil der Fläche, die in Deutschland als Nationalpark ausgewiesen ist, im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich ist.

2. es Hauptziel eines Nationalparks ist, die Biodiversität zu fördern und die Intaktheit besonderer Naturräume zu sichern. Ihr Ziel ist also Umweltschutz, nicht monetärer Nutzen.

Wenn bestimmte Interessenvertreter die Biodiversität dieser Region über den grünen Klee loben oder damit argumentieren, dass die Ausweisung eines Nationalparks erhebliche wirtschaftliche Nachteile mit sich bringe oder gar, dass Flächen mit Totholz den Klimawandel fördern, übersehen sie Entscheidendes.

1. Zur Biodiversität

Der Autor dieser Zeilen erinnert sich, dass an den Seitenstreifen der Wege und Landstraßen unserer Region im Frühjahr/Frühsommer noch mehrere Arten von wilden Orchideen wuchsen, als er vor über 30 Jahren hierhin zog. Davon ist heute nichts mehr übriggeblieben. Und: zwar erfreut es jeden Autofahrer, besonders die ganz geschwinden, dass im Sommer die Windschutzscheibe des Autos nicht mehr von Fliegen-, Mücken- und Schmetterlingsleichen undurchsichtig wird – aber auch das ist ein Zeichen des Artensterbens!

2. Zu wirtschaftlichen Nachteilen

In der Tat sind die Gebiete, die als Nationalpark ausgewiesen werden, wirtschaftlich weniger rentabel als andere Wälder. Jedoch sind es lediglich staatliche oder öffentliche Wälder, aus denen weniger Holz entnommen oder in denen der Zugang mehr als bisher eingeschränkt würde.

Andererseits zeigt das Beispiel anderer Nationalparks, dass hinsichtlich des Tourismus durchaus positive Effekte für die jeweilige Region beobachtet werden können. Durch die Errichtung eines Nationalparks wird die Gesamtmenge an zur wirtschaftlichen Nutzung verfügbaren Holz nicht in großem Umfang eingeschränkt. Und was den Holzbedarf in Deutschland betrifft: schon jetzt wird Holz aus dem Ausland importiert!

3. Zu: Totholz begünstigt den Klimawandel

Gewiss gibt Totholz CO2 frei, aber nur langsam. Dadurch entsteht aber Lebensraum für viele vom Aussterben bedrohte Arten. Andererseits: ein Wald mit altem Baumbestand, der nicht nach rein monetären Gesichtspunkten abgeerntet wird, bindet wiederum in sehr viel größerem Umfang CO2 als das Totholz freigibt.

Das Fazit aus dem Dargelegten ist für die ÖDP: wir unterstützen die Einrichtung eines Nationalparks, wenn er mit der nötigen Rücksicht und unter Beteiligung der wichtigen Akteure stattfindet.

Ein Wirtschaftswald, sei er auch noch so (wirtschaftlich!) nachhaltig, wird die Biodiversität nicht so fördern wie einNationalpark.

Jedenfalls wird ein Rauschen des Windes in einem naturbelassenen Buchenwald der Umwelt mehr nützen als ein empörter Sturm der Emotionen im Blätterwald!

Quelle: Martin Blumenthal (KV Höxter-Lippe der ÖDP)


Foto: Kanenori auf Pixabay

Anzeigen - Klickt für mehr Infos:

Stellenangebote Jobangebote Gastronomie in der Region Linara Betreuung zu Hause Hier könnte ihre Werbung stehen

 

 

Mitarbeiter suchen Jobportal Juni 2022     

Stellenangebote

 Stellenangebote Service               Gräfliche Kliniken

 

Schwimmschule Schumacher    Stellenangebote Buddenberg Kunststoffe   Stellenangebote Prima Aktiv

Klickt hier drauf für mehr Infos und zum Download unserer Apps:

Logo Unser Bad Driburg - Downloadlink

 

Ihre Nachrichten fehlen auf Unser Bad Driburg? 

Meistgelesene Artikel

Auswahl an gastronomischen Angeboten der Restaurants in der Region
Angebote unserer Partner

Kontaktdaten mit Speisekarten und wechselnden Angeboten

weiterlesen...
BETREUUNG IN HÄUSLICHER GEMEINSCHAFT - Jetzt kostenlos und unverbindlich beraten lassen
Angebote unserer Partner

LINARA - DER PARTNER AN IHRER SEITE Einfühlsam. Kompetent. Zuverlässig. - ganz neu ab 01.06.2023: Badezimmerumbau nach §40 SGB XI

weiterlesen...
Sonderpreis Baumarkt: Sonderangebote aus dem aktuellen Prospekt
Angebote unserer Partner

Schrauben & Eisenwaren - Garten & Freizeit - Technik & Werkzeug - Renovieren & Wohnen - Macherwerkstatt - Macherfamilie - Tierfutter und mehr

weiterlesen...

Neueste Artikel

Freibäder der Stadt Bad Driburg öffnen am 25. Mai
Aktuell

Die zwei Freibäder der Stadt Bad Driburg, an der Brunnenstraße und in Neuenheerse, starten am 25. Mai in die neue Saison

weiterlesen...
Auswahl an gastronomischen Angeboten der Restaurants in der Region
Angebote unserer Partner

Kontaktdaten mit Speisekarten und wechselnden Angeboten

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

GRÜNE laden zur Wanderung über die Egge
Aus den Parteien - Politik

Die GRÜNEN Bad Driburg und Nieheim laden alle Interessierten herzlich ein, mit über die Egge zu wandern.

weiterlesen...
PM JUNGE FREIE WÄHLER NRW
Aus den Parteien - Politik

Sie fordern die neuen Eigentümer von Galeria Karstadt Kaufhof auf, in die Zukunft der Kaufhäuser und ihrer Mitarbeiter zu investieren

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner