27. März 2024 / Aus den Schulen

Eindrucksvolle Lesung

Autorin Dorothee Röhrig zu Gast am Gymnasium St. Xaver

Autorin Dorothee Röhrig zu Gast am Gymnasium St. Xaver

Bilduntertitel: Lebhaft führte die Autorin Dorothee Röhrig die Geschichte ihrer Familie Bonhoeffer/ Dohnanyi während einer Lesung am Gymnasium St. Xaver aus.

Tief beeindruckt zeigten sich viele Schüler der Jahrgangsstufen 10 und Q1 nach einer Lesung der Autorin Dorothee Röhrig. Sie stellte ihr Buch „Du wirst noch an mich denken“ vor, in dem sie sich mit der Geschichte ihrer berühmten Familie Bonhoeffer/ Dohnanyi und insbesondere mit der Beziehung zu ihrer Mutter auseinandersetzt.

„Ihr habt keine Ahnung, was wir durchgemacht haben!“ − so lautete stets die abwehrende Antwort, die Dorothee Röhrig in ihrer Kindheit und Jugend von ihrer Mutter erhielt, wenn die Sprache auf den Einsatz vieler Familienangehöriger in der Zeit des Nationalsozialismus kam. Ihr Großvater Hans von Dohnanyi trug seit 1933 in aller Stille im Rahmen seiner Tätigkeit im Reichsjustizministerium Unterlagen zusammen, mit denen das menschenverachtende Handeln führender Nationalsozialisten nach einem möglichen Umsturz hätte bewiesen werden können. Die Großmutter Christine Bonhoeffer unterstütze ihren Mann und war ebenso wie ihre Brüder, der Jurist Klaus Bonhoeffer und der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer, aktiv im Widerstand tätig. Nach dem Attentat Claus Schenk Graf von Stauffenbergs auf Adolph Hitler am 20. Juli 1944 wurden allerdings Aufzeichnungen entdeckt, die die Beteiligung Hans von Dohnanyis und weiterer Familienmitglieder am Widerstand nachwiesen. Alle bis auf Christine Bonhoeffer, der es gelang, sich als ahnungslose Ehefrau und Mutter auszugeben, bezahlten ihren Einsatz gegen den NS-Staat mit dem Leben und wurden kurz vor Kriegende hingerichtet.

Dass sich ein Mensch angesichts dieser Ereignisse stärker abschottet und Gefühle weniger zeigt, damit setzt sich Dorothee Röhrig in ihrem Buch auseinander. So habe sie der bereits zitierte Satz „Ihr habt keine Ahnung, was wir durchgemacht haben!“ als Heranwachsende zwar tief verletzt, da nur der als ernstzunehmender Gesprächspartner in dieser Angelegenheit galt, der die NS- Zeit auch miterlebt habe. Mit dem Erwachsenwerden und insbesondere im Zuge der persönlichen Auseinandersetzung beim Verfassen ihres Buches habe sie aber nach und nach begriffen, dass der innere Rückzug eine Umgangsform für ihre Mutter gewesen sei, mit den Schrecken der Vergangenheit umzugehen. So habe diese miterleben müssen, wie ihre Eltern in Gestapo-Haft genommen wurden. Darüber hinaus sei die Angst ein ständiger Begleiter für Dorothee Röhrigs Mutter gewesen − zum Beispiel dann, wenn sie wieder und wieder geheime Botschaften vom Vater aus dem Gefängnis herausschmuggeln musste. 

Insofern sei das Nicht-Zulassen von Gefühlen auch eine Strategie gewesen, um bei all der Angst und dem Leid überleben zu können. Das habe auch nach dem Zusammenbruch des NS-Staates gegolten. In der noch jungen Bundesrepublik sei es schwierig für ihre Mutter gewesen, über das eigene Schicksal mit Außenstehenden zu sprechen, wie Dorothee Röhrig eindrucksvoll berichtet. Darüber hinaus sei es als Niederlage empfunden worden, dass NS-Richter, die die Todesurteile über die nahen Familienangehörigen gefällt hätten, unbehelligt großzügige Pensionen erhielten, während die Mutter nur einen äußerst geringen Betrag als „Wiedergutmachung“ erhalten habe.

Entsprechend feinfühlig führte Dorothee Röhrig die Geschichte ihrer Familie aus und eröffnete den anwesenden Lernenden und Lehrerenden einen Blick darauf, wie schwerwiegende Ereignisse auch auf das Leben nachfolgender Generationen einen Schatten werfen können. Umso stärker stellt ihr Buch auch ein Plädoyer dafür dar, der eigenen Lebensgeschichte bzw. der naher Angehöriger auf den Grund zu gehen, um auf diese Weise Verständnis für sie zu gewinnen − ein bemerkenswerter Ansatz, der den ein oder den anderen sicherlich angesprochen haben dürfte. 

Besonders berührt haben dürfte die anwesenden Lernenden und Lehrenden aber das Schicksal der Familienangehörigen. Ihr Einsatz gegen den Nationalsozialismus beeindruckte und führte zugleich vor Augen, dass es solche mutigen Menschen braucht − insbesondere auch, wie Dorothee Röhrig betonte, in der heutigen Zeit.

Quelle: Gymnasium St. Xaver - Christoph Paetzold

 

 



Anzeigen - Klickt für mehr Infos:

Stellenangebote Jobangebote Gastronomie in der Region Linara Betreuung zu Hause Hier könnte ihre Werbung stehen

 

Reichweite Facebookseite Hochstift am 08.01.2024 156972 Personen und über 1600 Likes

Reichweite Facebookseite Hochstift am 08.01.2024 156972 Personen über 1600 Likes

Mitarbeiter suchen Jobportal Juni 2022    

Stellenangebote

         Massagepraxis Alexander Koch - Liebscher & Bracht

 

   Seniorenresidenz Stellberg

 

Stellenangebote Vital - Klinik Dreizehnlinden

Klickt hier drauf für mehr Infos und zum Download unserer Apps:

Logo Unser Bad Driburg - Downloadlink

 

Ihre Nachrichten fehlen auf Unser Bad Driburg? 

Meistgelesene Artikel

Auswahl an gastronomischen Angeboten der Restaurants in der Region
Angebote unserer Partner

Kontaktdaten mit Speisekarten und wechselnden Angeboten

weiterlesen...
BETREUUNG IN HÄUSLICHER GEMEINSCHAFT - Jetzt kostenlos und unverbindlich beraten lassen
Angebote unserer Partner

LINARA - DER PARTNER AN IHRER SEITE Einfühlsam. Kompetent. Zuverlässig. - ganz neu ab 01.06.2023: Badezimmerumbau nach §40 SGB XI

weiterlesen...
Sonderpreis Baumarkt: Sonderangebote aus dem aktuellen Prospekt
Angebote unserer Partner

Schrauben & Eisenwaren - Garten & Freizeit - Technik & Werkzeug - Renovieren & Wohnen - Macherwerkstatt - Macherfamilie - Tierfutter und mehr

weiterlesen...

Neueste Artikel

BETREUUNG IN HÄUSLICHER GEMEINSCHAFT - Jetzt kostenlos und unverbindlich beraten lassen
Angebote unserer Partner

LINARA - DER PARTNER AN IHRER SEITE Einfühlsam. Kompetent. Zuverlässig. - ganz neu ab 01.06.2023: Badezimmerumbau nach §40 SGB XI

weiterlesen...
Stellenangebote und mehr in den Medien von
Aus Handwerk, Handel, Industrie, Dienstleistungen und Gastronomie

Akquise von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Job-Modul, Speisekarten und wechselnde Gerichte, Veranstaltungskalender, Produktkatalog und mehr

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Bad Driburg betätigen sich ehrenamtlich
Aus den Schulen

„Abenteuer Verantwortung“ – Weitere Projektpartner gesucht

weiterlesen...
Ein Besuch in der Weltstadt Paris
Aus den Schulen

Eine unvergessliche Stufenfahrt der Q1 der Gesamtschule Bad Driburg

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner